TVO Basketball Faustball Handball Tennis Tischtennis Turnen Volleyball Jugend
Name
Passwort
  
Werbung
Hier kann auch Ihre
Werbung stehen!
Special

Partnerschaftsverein

TV Bittenfeld
Suche
 
TVO-Handball blickt auf nicht erfolgreiches Wochenende zurück

Männer 1 : SF Schwaikheim 2 25:35


Am vergangenen Samstag war der TV Obertürkheim zu Gast bei SF Schwaikheim 2. Die Obertürkheimer waren ob der Heimstärke der Gastgeber gewarnt, die bislang alle ihrer acht Punkt zu Hause sammelten. In den ersten Spielminuten kamen die Gäste ordentlich ins Spiel und konnten die erste Führung erspielen. Vor allem in der Verteidigung stand die Mannschaft zusammen und ließ nur wenige Chancen zu. Nach gut zehn Minuten ließ die Qualität der Deckungsarbeit zunehmend nach und die Gäste kamen aus dem Rückraum regelmäßig zum Torerfolg. In der Offensive konnte nicht genügend Druck auf die Schnittstellen ausgeübt werden. Zudem war die Wurfauswahl nicht optimal, so dass der stark aufspielende Schwaikheimer Torhüter entscheidend abwehren konnte. Auch die Auszeit nach 14 Spielminuten (4:7) brachte keine Veränderung. Im Gegenteil, die TVOler verloren vollkommen den roten Faden und fanden kein Mittel den Spielfluss der Gastgeber zu unterbrechen. Nach 20 Minuten sahen sich die Gäste beim Stand von 6:14 bereits einem drohenden Debakel gegenüber. Bis zur Halbzeit war das Spiel schon so gut wie entschieden (8:19). Auch in den zweiten dreißig Minuten fand der TVO zu keiner Zeit richtig ins Spiel. Allein die Angriffe konnten regelmäßiger mit Erfolg abgeschlossen werden, so dass zumindest die Differenz konstant gehalten werden konnte. Die Obertürkheimer verlieren schlussendlich sehr deutlich mit 25:35. Jetzt gilt es schnell die richtigen Schlüsse aus der desolaten Leistung zu ziehen und sich für das Heimspiel am kommenden Samstag neu zu fokussieren. Mit dem VfL Waiblingen 3 ist der direkte Tabellennachbar zu Gast.


Für den TVO spielten: Klar und T. Wenger (im Tor), Berner (9/2), P. Wenger (6/1), Silberberger (4), Serra (3), Arvind, Goldbach, Rauscher (je 1), Hofmann, Wiltafsky und Zaiß